Home
   

Liturgievorschlaege fuer die Schoepfungszeit 2003

European Christian Environmental Network (ECEN)

Europäisches christliches Umweltnetzwerk (ECEN)

 

Unsere Verantwortung für die Zukünftigen Generationen

Gebete und Liturgische Elemente für die Schöpfungszeit 2003

vom 1. September bis zum 2. Sonntag in Oktober

In deutscher und englischer Sprache

 

Vorbereitet von Isolde Schönstein, Luca Negro, Dimitri Oikonomou and Lukas Vischer

 

Kontaktadresse: Luca Negro, c/o CEC, 150 route de Ferney, CH 1211 Genève 2, tel. +41 22 791 64 85 - fax +41 22 791 62 27 - e-mail: Luca.Negro@cec-kek.org

 

 

Secretariat of the European Christian Environmental Network / ECEN:

Peter Pavlovic, c/o CEC, rue Joseph II 174, B 1000 Brussels, Tel. +32 2 234 68 33 - fax +32 2 231 14 13 - e-mail: ppt@cec-kek.be

 

 

Einleitung

 

Jedes Jahr unterbreitet das Europäische christliche Umweltnetzwerk (ECEN) den europäischen Kirchen liturgische Vorschläge für die Feier der "Zeit der Schöpfung", vom 1. September bis zum 2. Sonntag im Oktober. Für dieses Jahr wurde das Thema "Unsere Verantwortung für die zukünftigen Generationen" ausgewählt. Die Texte sind teils in englisch, teils in deutsch und teils in französisch verfasst. Leider war es uns nicht möglich, alle Texte in die 3 Sprachen zu übersetzen. Wir laden Sie ein, uns Texte und Lieder mitzuteilen, die wir in die nächsten liturgischen Materialien von ECEN aufnehmen könnten. Weiterhin würden wir uns über Berichte von Gottesdiensten, die Sie während der "Zeit der Schöpfung" gefeiert haben, freuen.

 

Die Herausgeber

 

 

I.  Eröffnung

 

 

  • Lob sei der Dreieinigkeit!

 

Lob sei der Dreieinigkeit! Sie ist Klang und Leben, Schöpferin des Alls, Lebensquell von allem, Lob der Engelscharen, wunderbarer Glanz all des Geheimen, das den Menschen unbekannt, und in allem ist sie Leben.

 

(Hildegard von Bingen, 13. Jh.;aus der Liturgie der Europäischen Ökumenischen Begegnung, Strassburg 2001)

 

 

II.  Lobpreis

 

  • Dankgebet

 

Herr, unser Gott,

dein Reich ist mitten unter uns.

 

Nicht aufgehen in den Sorgen der Welt -

Gerechtigkeit hast du von uns gefordert

als ersten Schritt zur Reich-Gottes-Verwirklichung.

 

Wir danken dir, Gott, dass du uns in deinem Heilsplan Raum gegeben hast,

wir danken dir für das Instrumentarium

welches uns ermöglicht deine Schöpfung

tief und mit allen Sinnen wahrzunehmen,

zu erforschen und zu ergründen.

 

Wir danken dir für die Blumen in ihrer Farbenpracht und Schönheit

für die heilenden Kräfte der Pflanzen und Kräuter.

 

Wir danken dir für die Tiere, für ihre Anmut, ihre Treue

und Bereitschaft Lasten für uns zu tragen.

Wir danken dir für die Gemeinschaft mit Menschen,

die lange schon deinen Willen zu erfüllen trachten,

die Mitarbeiter in Umwelt- und Friedensorganisationen.

 

Wir danken dir für jene Hirten, die ihren Dienst bei den Menschen leisten,

oft unter Einsatz ihres Lebens.

 

Wir danken dir für die vorangegangenen Menschen, 

deren Lebenswandel und Zeugnis

auch heute noch beispielgebend ist.

 

Wir danken dir für die Musik, die alles zu einen vermag.

 

Wir danken dir für jedes Neugeborene das uns herausfordert

es mit der Schöpfungsverantwortung ernst zu nehmen.

 

(I.M.Sch.)

 

 

 

III. Sündenbekenntnis

 

  • Present future

 

A wise Rabbi was walking along a road when he saw a man planting a tree. The Rabbi asked: "How many years will it take before this tree will bear fruit?" The man answered: "Seventy years". Then the Rabbi asked: "You feel you are so strong and healthy that you expect to live so long to be able to eat its fruits?" The man answered: "I've found a world rich of fruits because my forefathers planted trees for me. I will do the same for my children".

(from a Jewish midrash)

 

Forgive us, Lord,

our obsession with ourselves.

We are not able to recognise our own limits.

We are so concentrated

on our present needs and on our own work

that we forget to be grateful

for the gifts You have given us

through the generations who have gone before us.

 

Forgive us, Lord,

for our closed horizon

preventing us from looking toward tomorrow,

preventing us from handing over to our children

a fertile and clean earth.

 

Forgive us, Lord,

for our greedy selfishness,

for our closed hands

grasping to hoard all we can

to squeeze our natural resources dry.

 

Open our hands, Lord,

to the joy of sharing.

Teach them the sower's generous gesture,

so that we may sow seeds without caring

who will benefit from the fruits of the harvest.

Amen.

(Luca M. Negro)

 

 

  • An act of confession and commitment   

 

Leader:      O Triune God, who yourself are justice for us and create

 justice, we thank you that you establish justice where injustice

prevails. You have taken the side of the poor and oppressed

who have no rights or whose rights are trampled underfoot.

Forgive us our hesitations, our blindness, our deafness. Give us

strength by your spirit to share so that all may be filled. Teach

us your purpose for us till your kingdom of justice comes.

 

People:        Kyrie eleison (Lord, have mercy on us).

 

Leader:      O Triune God, who yourself are peace for us and create peace,

let us be coworkers and peace-makers in the building of your peace and reconciliation. Tear down the walls of separation and division. Show us the promise of nonviolence. Transform hatred into love. Grant that we may see our enemies as neighbors and that we may learn your purpose for us till your kingdom of peace comes.

 

People:       Kyrie eleison (Lord, have mercy on us).

 

Leader:       O Triune God, who created the universe so that all was good,

teach us to understand that we are part of the creation, that we

are your stewards in it. Make us instruments of the renewal of

your creation. Teach us not to take more than we need, that the

source of life may not run dry and we may preserve a future fit

for our children and our children's children. Teach us your

purpose for us till your new creation becomes a reality among us.

 

People:      Kyrie eleison (Lord, have mercy on us).

 

Leader:     Let us commit ourselves to God and to one another to work for

justice, peace, and the integrity of creation.

 

People:      We who live by the love, grace, and forgiveness of God,

whose lives are sustained by God's faithfulness,

bind ourselves to each other in solidarity.

May God who witnesses our commitment

to stand together give us the grace to fulfill it.

 

(Source: World Council of Churches' Seventh Assembly,

Canberra, Australia, 1991)

 

 

  • God's creation is being abused and violated - An act of confession

Call to Confession (using different voices)

 

God's creation is being abused and violated.

We as human beings often see ourselves as separate from creation,

not woven into the web of life.

The reference to having "domination over the earth"

is used to exploit and destroy the earth.

As individuals and as societies,

we became dependant on a lifestyle of limitless growth.

We are quick to blame and judge others

rather than accept responsibility

for the part that we play in destroying our environment.

We use more than our share of earth's resources.

We are responsible for massive pollution of earth, water, and sky.

We thoughtlessly drop garbage around our homes, schools, churches, places of work, and places of play.

Much of the world struggles for survival - good food, clean water, adequate homes.

We squander our resources on technologies of destruction.

Bombs come before bread.

 

All:         We are killing the earth:

 

Voices: as mountains of garbage pile up,

as uranium and nuclear wastes threaten life for centuries to come,

as we use trees faster than they can re-grow,

as our precious agricultural land loses its fertility.

 

All:         We are killing the waters:

 

Voices:    as toxic chemicals and human wastes

are dumped into lakes, rivers and oceans,

as fish and plants die from acid rain,

as groundwater is poisoned.

 

All:      We are killing the skies:

 

Voices:  as the global atmosphere heats up from chemical gases,

as the ozone layer is destroyed,

as clean air is poisoned by car and truck pollution.

 

 

  • Prayer of Confession

 

All:       We confess these sins to you our God, Creator of the universe.

You have set before us life and death.

Too often we have chosen death.

We have not loved the earth as you love it.

 

Period of silent meditation

 

Assurance of Pardon

 

Reader:            Know that our God is a God of love as well as of judgement.

God promises to be with us as we struggle to be faithful.

Thanks be to God.

 

Prayer of Grace

 

All:      Holy and great Creator, we recognize as your people

that these problems will not easily be solved.

Give us the courage to truly repent and change our ways.

May we genuinely ask for forgiveness from you,

from the earth and from future generations.

May we live this day faithfully loving your creation as you love it. May we walk together toward the future with hope.

           

(Source: A  Service of Worship - The Earth is the Lord's,

United Church of Canada)

 

 

 

 

IV. Affirmation of Faith / Glaubensbekenntnis

 

One God, source of all life

With a period of silence between each section

 

L:       We have faith

All:       in one God, one Source of all life,

one Ground of the whole earth, with all her creatures.

 

L:        And thus we have faith

All:       in the goodness of earth's life,

in the innate worth of all her dependents,

in human partnership in the life of nature.

 

L:       And we have faith

All:      that in Christ we have been shown the special role of the human

race to bear God's likeness in working and caring for the earth,

in seeking to understand her mysteries and powers,

in working with these powers

for the wellbeing of all children of the earth.

 

L:       And we have faith

All:     that God's Spirit will lead us to sensitive closeness with earth's

life, to that meek, unselfish and compassionate life-style

by which the earth is inherited in peace,

by which her life is transformed for all creatures

to share justly in her bounty. So be it. Amen.

 

(From India. Source: Sinfonia Oecumenica, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1998)

 

 

  • Gott, Quelle allen Lebens

 

Stille nach jedem Abschnitt

 

L:         Wir glauben

G:        an den einen Gott, an die Quelle allen Lebens,

den einen Urgrund der ganzen Erde und aller ihrer Geschöpfe.

       

L:         Wir glauben

G:        an die Güte allen Lebens auf der Erde, an den inneren,

angeborenen Wert aller Wesen, die von ihr stammen,

an die menschliche Partnerschaft mit dem Leben der Natur.

 

L:         Wir glauben,

G:        dass uns in Christus die besondere Aufgabe der Menschen gezeigt wird, Gottes Ebenbild zu sein,

indem sie mit der Erde arbeiten

und für ihre Bewahrung Sorge tragen,

indem sie ihre Geheimnisse

und ihre Kräfte zu verstehen trachten,

indem sie auf eine sanfte und angepasste Weise

mit diesen Kräften so arbeiten,

dass dies allen Kindern der Erde zugutekommt.

 

L:         Wir glauben,

G:        dass Gottes Geist uns erneut hineinführen wird

in eine Haltung der Sensibilität und Nähe zum Leben der Erde, so dass ein bescheidener, uneigennütziger

und mitleidensfähiger Lebensstil möglich wird,

durch den die Erde von späteren Generationen

in Frieden als Erbe empfangen werden kann

und ihr Leben so gestaltet wird,

dass alle Geschöpfe an ihren Gaben

in gerechter Weise teilhaben können.

So möge es sein. Amen.

 

(Aus Indien. In: Sinfonia Oecumenica, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1998)

 

 

Für die gesamte Schöpfung

 

Schöpfer der Welt, wir bitten dich:

 

- Für die gesamte Schöpfung,

dass sie vor Zugriffen all jener geschützt werde,

die Kurzzeitdenken und Profitgier antreibt,

die Verantwortung für kommende Generationen nicht kennen,

die bedenkenlos Arten gefährden und ausrotten

im Wahn der Machbarkeit, durch nichts gedeckt,

die Anleihe nehmen aus falschen Verheissungen und fremden Gütern,

die sich vergreifen an den Lebensnotwendigkeiten;

lass die Menschen erkennen,

dass sie ein Teil der Schöpfung sind,

eingebunden in das Gesamt der Wirklichkeiten der Welt,

abhängig vom Lebensnotwendigen,

dass sie als geistbegabte Wesen berufen sind

die Ordnung innerhalb der Schöpfung aufrecht zu erhalten. 

 

Wir bitten dich, schütze und erhalte deine wunderbare Schöpfung.

 

- Schenke all jenen die, im Suchen nach dir, abgestossen wurden von

Halbherzigkeit, Anmassung und Heuchelei, Begegnungen mit Menschen die du gesandt hast.

 

Wir bitten dich, sende aus alle Berufenen, schaffe Begegnung die heilt.

 

- Lass uns ob der vielen Schreckensmeldungen über Hunger und Krankheit

in Afrika, Lateinamerika, Indien, den Philippinen, nicht total abzuschalten,

sondern dem Gebot der Stunde folgen und das Machbare beginnen.

 

Wir bitten dich, begleite diesen Aufbruch im kleinen wie im grossen Rahmen.

 

- Führe all jene, die Verantwortung tragen für Kinder und Jugendliche,

ihre Eltern, Lehrer und Hirten, zurück zu einer Lebenspraxis

welche der Vorsorge für die Nachkommen eine zentrale Stellung einräumt.

 

Wir bitten dich, unterstütze die Suche und das Bemühen

um eine nachhaltige Lebenspraxis, um Ausdauer in liebender Fürsorge.

 

- Für all jene die im Streit leben, für alle deren innerer Friede gefährdet ist

durch marktschreierische Verheissungen der Werbung und Geschäftemacher,

die dem Druck gesellschaftlicher Befindlichkeiten ausgesetzt sind,

 

wir bitten dich, stärke und festige sie in Zeiten der Versuchung.

 

- Und vor allem für alle jene die kriegerischen Auseinandersetzungen,

Gewalt und Vernichtung ausgesetzt sind,

vor deren Augen Angehörige niedergestreckt werden,

und deren Land durch Minen und Schadstoffe unbrauchbar gemacht wurde,

 

wir bitten dich, schaffe Gerechtigkeit

durch all jene die deinen Willen erkannt haben, stärke sie, Herr !

 

  • Lass uns nicht resignieren

 

Vater im Himmel, wir danken dir:

Du hast dich geoffenbart in deinem Sohn

und in der gesamten Schöpfung.

Die ökologischen Krise offenbart unseren sorglosen,

verderblichen Umgang mit der Schöpfung.

Ängstlich nähern wir uns den Fakten und beklagen

den Verlust des Paradieses.

Der Verlust betrifft uns allein jedoch nicht.

Generationen wird sich unser Fehlverhalten

noch offenbaren.

Sie werden die Hinterlassenschaft verfluchen

und uns mit einschliessen.

Lass uns nicht resignieren ob dieser Einsicht.

Stärke uns und mache uns frei den Kurs zu ändern.

Zeige uns in der Zeit der Entbehrung neue Wege

zur Heilung der Wunden der Schöpfung.

Darum bitten wir dich.

 


weiter


powered by <wdss>

© 2017 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de

Sitemap | Druckversion

nach oben